EOP - Einkoppeloptiken mit Diffusor für Bestrahlungsstärke

Für die Messung der Bestrahlungsstärke sowie universelle Strahlungseinkopplung bietet Instrument Systems eine Reihe von verschiedenen Einkoppeloptiken an. Diese unterscheiden sich vor allem im Lichtdurchsatz, dem Grad der Kosinusanpassung sowie im Spektralbereich. Alle Einkoppeloptiken beinhalten einen Diffusor zur Streuung der einfallenden Lichtstrahlung. Hinter dem Diffusor befindet sich die Eintrittsfacette des Lichtleiters, mit dem die Strahlung in das Spektrometer gekoppelt wird.

EOP-140, EOP-120, ISP 40

Merkmale:

  • Flexibler Lichtleiter-Anschluss
  • Versionen mit unterschiedlicher Kosinusanpassung und Lichtdurchsatz
  • Spezialversion mit festem Öffnungswinkel (Field-of-View) von 5,7°

Übersicht der verfügbaren Einkoppeloptiken: 

ModellKosinusanpassungLichtdurchsatzSpektralbereichAnwendung
Mit Faserbündelanschluss
EOP-146gutmittel190 - 2500 nm Für ausgedehnte Lichtquellen
EOP-120mittelgut190 - 1700 nmUniversell
EOP-121mittelgut190 - 1700 nm Universell, sehr flache Bauweise
EOP-140geringhoch190 - 2500 nmSchwache Lichtstrahlung
EOP-542n/ahoch190 - 2500 nm5,7° Öffnungswinkel
Mit SMA-Faseranschluss
EOP-350sehr geringgut1000 - 5000 nmInfrarotbereich
Ulbricht-Kugel
ISP40-101sehr gutgering220 - 2500 nm Spectralon-Beschichtung für UV-Messungen
ISP40-102sehr gutgering240 - 2600 nmBaSO4-Beschichtung für weiten Spektralbereich

Für allgemeine Anwendungen empfehlen wir die Einkoppeloptiken der Serie EOP-120 und EOP-121 (seitlicher Faserbündelanschluss), die einen Kompromiss zwischen guter Kosinusanpassung und gutem Lichtdurchsatz darstellen.

Wenn Sie ausgedehnte Lichtquellen vermessen möchten, ist eine gute bis sehr gute Kosinusanpassung erforderlich, die allerdings immer zu Lasten des Lichtdurchsatzes geht. Hierfür ist die Einkoppeloptik EOP-146 die richtige Wahl.

Die Einkoppeloptik EOP-140 ist nur für Anwendungen geeignet, die einen hohen Lichtdurchsatz erfordern. Für Messungen mit definiertem Öffnungswinkel (Field-of-View von 5,7°) ist das Modell EOP-542 erhältlich. Es wird hauptsächlich zur Vermessung der direkten Sonnenstrahlung eingesetzt.

Ulbricht-Kugel ISP 40

Für eine optimale Kosinusanpassung bei gleichzeitig weitem Spektralbereich bietet Instrument Systems die Ulbricht-Kugel ISP 40 an. Diese wurde speziell für die universelle Strahlungseinkopplung und Messung der Bestrahlungsstärke entwickelt. Die ISP 40 eignet sich auch hervorragend für die Einkopplung von kollimierter Strahlung, wie beispielsweise von abbildenden optischen Systemen, Lichtleitern und Endoskopen. Durch die integrierende Wirkung der Kugel wird die gesamte Strahlung unabhängig von deren Konvergenz bzw. Divergenz erfasst und über das Faserbündel an das Spektrometer geleitet.

Kosinusanapassung

Unter der Annahme, dass Empfänger und Lichtquelle senkrecht zueinander ausgerichtet sind, wird die Bestrahlungsstärke von ausdehnten Lichtquellen gemäß dem photometrischen Grundgesetz nur richtig erfasst, wenn sich die Signalempfindlichkeit des Empfängers mit dem Kosinus der Einstrahlrichtung ändert.

E = E0 x cos(α)

E : Bestrahlungsstärke, die unter dem Einfallswinkel gemessen wird
E0 : Bestrahlungsstärke bei senkrechtem Einfall
α : Winkel zwischen der einfallenden Lichtstrahlung und der Empfängernormalen

Generell gilt: je besser die Kosinusanpassung desto geringer der Lichtdurchsatz.